Night - Free Template by www.temblo.com
What makes us men

Calm struck me for my life was gone.
Days without purpose and weeks of total oblivion.

And now, now that my link to the High Plane has been renewed
I still don't feel as light as I used to.

And maybe that's because he, who I still can not call by name,
made me realize the part of life I lack, even more.

I just don't know.

I don't understand what's going on.
I'm without courage to express my deepest feelings.
I'm afraid to loose everything.

I want to stand at his side, where eagles fly on a mountain high.
I want to keep his good faith and not risk it on an idea, that may work or not.
I don't want him to be set under pressure by what I might want.
I want to be part of him and him to be part of me.
I want to be sure,
but i can't.

And thus I'm doing nothing at all...

But the simple truth is:

You are most likely the first, I ever had a crush on at first sight.
And how could I opress these feelings of mine, that are the most important truth I can give.

You are most likely the one person, I beleave to know, I beleave to understand and I belave to have a connection to.

You are one of the most important people in my life, for you give me clearity and riddle with one breath - making life easy, exciting and worthwhile.

You are the one person, that can make me feel like a child at christmas-eve, like the widdow in front of her husband's epitaph and like the Wikings, discovering a continent, no one had ever seen before,

You see, Sheeri, I still don't have the courage to talk about this face to face, but I know, that if I keep on carrying these feelings inside me,
not expressing them, I will die from the thought of my not having taken
chances that won't be there forever.

And now, last, but certainly not least, I want you to know, that your friendship means everything to me, and that I will never ever want to destroy it. Never. And thus, whatever you may say now, I will still be your friend.

I hope you're fine...
Hugs
The Winds of South
6.9.07 00:13


For the Others

What did you tell me?
I'm not feeling better at all..

instead,

I'm fucking afraid!
6.9.07 14:55


Isst du noch, oder lebst du schon?

Helle: "Isst du in der Betriebskantine? Solltest du nicht. Das
ist Schweinefraß. Buchstäblich. Er macht dich krank Deshal bist du so schwach. Deshalb kannst du nicht lieben. Sei kein Wurstfresser!
Wurst ist nicht gu. Schlechtes Karma! Weißt du was das ist, Karma?"

Peter: "Nicht genau."

Helle: "Was du bist, was du warst, was du sein wirst. Du willst nicht
zur Wurst werden, oder?"

Peter: "Ich esse sie doch nur."

Helle: "Was sind deine Haare, deine Nägel, deine Haut. Na? Sie sind
aus dem, was du isst!"

Peter: "Heißt das, meine Haare sind aus Wurst?"

Helle: "Nicht nur deine Haare. Du bist aus Wurst!"

...

Peter: "Ich bin alleine Mama... Agnes! Ich will sie nicht sehen!"

Helle: "Du musst mit ihr reden!"

Peter: "Sag ihr, dass ich sie nicht sehen will. Ich will nicht. Bitte, Mama!"

Helle: "Du hast Angst. Du hast die Todesangst der gefressenen Schweine in dir!"

...

Bei solcherlei Dialogen fängt man doch ernsthaft an, über das Leben nachzudenken...
8.9.07 19:29


Das Ende

Keine Ahnung...

Die Welt scheint erschüttert von zerütteten Beziehungen,
von Wesen die sich nicht finden, so sehr sie es auch versuchen.

Manche verbiegen sich bis nichts mehr von ihnen übrig ist, und bringen
das Ende über sich, weil sie nicht sie selbst sein können und sich in einer
Person verlieren, die mit sich selbst gar nichts mehr zu tun hat.

Andere verfallen in einen Trott den ich bösartigerweise als spießbürgerlich
bezeichnen würde - "Schatz, schön dass du da bist. Ich hab Königsberger
Klopse gekocht, sie stehen schon auf dem Tisch. Lass uns essen bevor sie
kalt werden." Aber das einzige das kalt wird ist ihre Liebe, die vor
Routine gar nicht mehr weiß, wo sie herkam.

"Schatz, Ich muss zur Arbeit. Um 7 bin ich wieder da." - "Mach's gut Schatz,
ich koch uns für heute Abend was feines..."

Und am Ende steht man sich gegenüber und weiß nicht mehr, wer der
Andere ist, weil es nicht gelingt durch den Schatten dessen zu schauen,
was Gewöhnung, Langweile und Fremdheit ist.

Lasst nicht zu, dass auch nur ein Funken Normalität in eure Liebe
dringt, oder ihr lauft Gefahr eure Liebe an der Normalität ersticken zu lassen.





15.9.07 13:51


  Blog Gästebuch Archiv Abonnieren Kontakt RSS-Feed  
© 2007 Free Template by www.temblo.com. All rights reserved.
Design by Marco Köppling. Host by myblog